Menu

Anschlussarten

Regenzisterne von Speidel wird in Grube gehoben

Reine Muldenversickerung

Einsparmöglichkeit

Niederschlagswassergebühr für angeschlossene Fläche

Vorteile

Preisgünstigste Variante

Nachteile

Gelände muss geeignet sein

Empfehlung

Bei günstigen Geländevoraussetzungen die optimale Lösung, vor allem in Baden-Württemberg, weil die Versickerung über belebte Bodenschichten genehmigungsfrei ist und Rigolenversickerung genehmigungspflichtig.

Muldenversickerung
Skizze Muldenversickerung

Reine Rigolenversickerung

Einsparmöglichkeit

Niederschlagswassergebühr für die angeschlossene Fläche

Vorteile

Versteckte Versickerung

Nachteile

Revision der Sickerblöcke ist etwas aufwändiger
In manchen Bundesländern (z. B. Baden-Württemberg) genehmigungspflichtig

Empfehlung

Die gängigste Lösung bei mittelgroßen Sickeranlagen und guter Zugangsmöglichkeit für LKWs zur Anlieferung von Sickerkies

Rigolenversickerung
Rigolenversickerung

Reine Versickerung mit Sickerschacht im Kiesbett

Einsparmöglichkeit

Niederschlagswassergebühr für die angeschlossene Fläche

Vorteile

Einfache Installation
Sickerschacht ist revisionsfähig

Nachteile

Sickervolumen muss gegebenenfalls mit größeren Mengen sickerfähigem Kies aufgefüllt werden.

Empfehlung

Die einfachste und günstigste Lösung bei mittelgroßen Sickeranlagen und guter Zugangsmöglichkeit für LKWs zur Anlieferung von Sickerkies

Sickerschachtversickerung
Sickerschachtversickerung

Regenwassernutzung mit Muldenversickerung

Einsparmöglichkeit

Bis 50 % Trinkwasser im Haushalt
und Niederschlagswassergebühr der angeschlossenen Dachfläche

Vorteile

Einfachste Installation
Niedrigste Investitionskosten für Versickerung

Nachteile

Nur Korbfilterlösungen einsetzbar
Gelände muss geeignet sein

Empfehlung

Bei günstigen Geländevoraussetzungen die optimale Lösung mit maximaler Einsparmöglichkeit. Vor allem in Baden-Württemberg ist die Versickerung über belebte Bodenschichten gegenüber der genehmigungspflichtigen Rigolenversickerung meist sinnvoll.

Nutzung mit Muldenversickerung
Nutzung mit Muldenversickerung

Regenwassernutzung mit Rigolenversickerung

Einsparmöglichkeit

Bis 50 % Trinkwasser im Haushalt
und Niederschlagswassergebühr der angeschlossenen Dachfläche einsparbar

Vorteile

Kein Gartenflächenverbrauch für die Versickerung

Nachteile

Nur Korbfilterlösungen einsetzbar
Rigolenversickerung ist in Baden-Württemberg genehmigungspflichtig

Empfehlung

Die gängigste und optimale Lösung bei ebenen Grundstücken. Diese Variante bietet die maximale Einsparmöglichkeit. Die Anzahl der notwendigen Sickerblöcke ist abhängig von der Dachfläche sowie Bodenart.

Nutzung mit Rigolenversickerung
Nutzung mit Rigolenversickerung

Regenwassernutzung mit Kanalanschluss

Einsparmöglichkeit

Bis 50 % Trinkwasser im Haushalt
Begünstigungen bei der Niederschlagswassergebühr

Vorteile

Alle Filtermöglichkeiten einsetzbar
Einfachste Installation

Nachteile

Meist keine völlige Befreiung von der Niederschlagswassergebühr

Empfehlung

Wenn eine Versickerung technisch nicht oder nur mit hohem finanziellen Aufwand möglich ist, dann ist das die optimale Lösung.

Nutzung mit Kanalanschluss
Nutzung mit Kanalanschluss

Retentionszisterne ohne Nutzvolumen und 100 % Rückhaltevolumen

Einsparmöglichkeit

Begünstigung bei der Berechnung der versiegelten Fläche und somit der Niederschlagsgebühr

Vorteile

Geringste Investitionskosten, da nahezu kein Tankzubehör notwendig ist

Nachteile

Keine Nutzung von Regenwasser möglich

Empfehlung

Wenn eine Retentionszisterne vorgeschrieben ist und das Regenwasser nicht genutzt werden kann oder will, ist diese Retentionsvariante die Richtige.

Retention nur Rückhaltevolumen
Retention nur Rückhaltevolumen

Retentionszisterne mit 50 % Nutzvolumen und 50 % Rückhaltevolumen

Einsparmöglichkeit

Bis 50 % Trinkwasser im Haushalt
Begünstigung bei der Berechnung der versiegelten Fläche und somit der Niederschlagsgebühr

Vorteile

Vorteile der Regenwassernutzung und Retention gleichzeitig nutzbar

Nachteile

Es steht nur 50 % des Zisternenvolumens für die Nutzung zur Verfügung. Der Tank sollte also größer gewählt werden.

Empfehlung

Wenn eine Retentionszisterne vorgeschrieben ist und auch Regenwasser genutzt werden soll, ist diese Retentionsvariante optimal.

Retention mit Nutzvolumen
Retention mit Nutzvolumen